#1
Das Botras System liegt im Brema Sektor im Äußeren Rand, nahe Sullust. Normalerweise eine ruhige Welt mit reicher Flora und Fauna, war sie in vergangenen Zeiten als Herkunftsort des berühmten Jedi Meisters Jorus C'Baoth bekannt.
Gegenwärtig dient das System als Stützpunkt der Kampfgruppe Judgement, welche als Teil der 4. Flotte der Neuen Republik in den Systemen um Sullust stationiert ist.
Zitieren
 
#2
Einstiegspost:

Rohkkbaccas Büro auf der Rebel Yell. Im Orbit über Bortras.

Rohkkbacca saß zurückgelehnt in seinem großen Sessel, der hinter dem Schreibtisch in seinem Büro auf der Rebel Yell stand. Der Blick des Wookiee Admirals war auf ein Holo gerichtet, das als Ersatz für ein Bullauge, die das Schiff umgebenden Himmelskörper an die leere Ost Wand des Raums projizierte. Er hätte ein echtes Bullauge vorgezogen, doch die Sicherheitsvorschriften machten es selbstverständlich unmöglich das Büro eines Admirals direkt an der Außenhülle seines Flaggschiffes unterzubringen. Er unterdrückte ein genervtes Seufzen. Auf dem Weg von der Brücke zu seinem Büro hatte er einige neue Rekruten zusammenfalten müssen, die bei einer kleinen Privatparty in ihrer Kajüte über die Stränge geschlagen hatten und meinten das gesamte Deck mit „Atemlos durch das All“ beschallen zu müssen. Wenn es wenigstens anständige Musik gewesen wäre. Rohkkbacca bildete sich durchaus ein einen mehr als breitgefächerten Musikgeschmak zu besitzen und offen für alle möglichen Stile zu sein: von mandolorianischem Folk Metal über corellianischen Jazz hin zur klassischen Mon Calamari Oper. Aber dieser generischen Popmusik der Gegenwart konnte er einfach nichts abgewinnen. In seinen Augen ging diesem Produkt jegliche Kreativität ab, hatte eher etwas industrielles an sich. Und das ganze letztlich nur um einer Twi'lek Stripperin mit etwas breiterem Höschen und und zumindest vorhandenem Oberteil einen angeblichen kulturellen Anstrich zu verleihen. Er hatte in seiner langen Zeit als Raumfahrer schon genug Etablissements besucht um zu wissen, dass letztendlich viele, sogenannte schlüpfrige, Tänze mehr Kunst beinhalteten als moderne Musikholos. Aber ein paar zusätzliche Schichten beim Schrubben des Hangardecks sollten, wenn auch nicht den Geschmack, zumindest die Manieren der Rekruten verbessern.

Der nächste Termin in seinem Kalender war auch nicht unbedingt dazu geeignet seine Stimmung zu heben. Eigentlich versuchte der Vize Admiral Begegnungen mit der Presse wo immer möglich zu vermeiden. Aber Admiral Massas Stab hatte darauf bestanden, dass er diesen Termin wahrnahm. Angeblich hatte die junge Journalistin explizit nach ihn verlangt. Nera Ahm galt einigen in der Flotte als aufstrebender Stern unter den Reportern. Nachdem der Wookiee sich ein wenig in ihr bisheriges Werk eingelesen hatte blieb sein Urteil eher zwiegespalten:
Die Reportagen vom Rand, sogar einige Berichte aus den unbekannten Regionen hatten ihm gefallen. Er begrüßte es, dass jemand den Mut hatte seinen Fokus nicht auf die allgegenwärtigen Kernwelten zu richten, sondern zu zeigen, dass die übrigen Galaxie ebenfalls faszinierende Geschichten zu bieten hatte. Unglücklicherweise würde ihr Besuch bei ihm wohl eher mit der anderen anderen Seite der Medallie zu tun haben. Miss Ahm war nämlich auch Verfasserin einer Reihe von Kurzbiografien über Militärs der Rebellenallianz und Neuen Republik. Heldenepen wäre wohl ein passender Begriff. Ihm war durchaus bewusst, das nicht Alles daran die schuld der jungen Frau sein würde, Verleger, Chefredakteure und und und hatten ihr mit Sicherheit ein enges Korsett an Vorgaben geschnürt und dass Vollständigkeit bei einem solchen Format kein Anspruch war, war ihm, auch als jemandem der durchaus in so einige der geschilderten Begebenheiten direkt oder indirekt verstrickt gewesen war, bewusst. Dennoch stießen ihm einige Ungenauigkeiten in diesen Machwerken sehr sauer auf. Besonders beim Thema Jan Dodonna hatten sich ihm die Fußkrallen hochgerollt. Zugegeben einige Passagen in den Artikeln über Garven Dreis und Horton Salm hatten ihn auch zum Lachen gebracht, er bezweifelte jedoch, dass die Autorin das so beabsichtigt hatte.

Alles in allem schwankte Rohkkbacca zwischen Neugier, Unlust und dem Verlangen der Reporterin eine Lektion in Sache Militärgeschichte zu erteilen. Tatsächlich mehr aus Gewohnheit, als aus Notwendigkeit rutschte er auf seinem Sessel herum. Ein Vorteils des Admirals Büros war es, dass er über einen maßangefertigten Stuhl verfügte, der nicht nur der Körpergröße eines Wookiees angemessen war, sondern auch an die Kriegsverletzungen des Vize Admirals angepasst war, sodass er bequem längere Zeit in ihm verbringen konnte. Bevor er sich von dem Holo weg drehte, fiel sein Blick auf den Planeten in dessen Orbit sich sein Schiff befand. Die blau-grüne Kugel sah überaus einladend aus und es erschien ihm absurd, dass ein Monster wie sein alter Feind Jorus C'Baoth von einer solch hübschen und friedlichen Welt stammen konnte.
Er ordnete noch einmal einen Stapel von Datentafeln, den er auf der linken Seite seines Schreibtischs abgelegt hatte. Ein paar kleine Gedächtnisstützen zu Themen die Nera Ahm vermutlich ansprechen würde. Seine Augen wanderten zum Chrono an der Wand. Die Reporterin sollte eigentlich jeden Moment eintreffen. Er aktivierte sein Kom: “ Rad'ar, setzen sie bitte eine große Kanne Kaf auf und stellen sie zwei Becher bereit, wenn sie Zeit haben versuchen sie ob sie dem Smutje ein paar Häppchen abluchsen können,“wieß er den Chadra - Fan an, der seine Vorzimmerkraft war. Vermutlich hatte der Junge sich bereits um alles gekümmert, er war eine Art Genie was Organisation anging, aber wie sagte Rohkkbaccas Mutter immer: „Doppelt hält besser.“ Nachdem er sich überzeugt hatte, dass somit alles für den Termin vorbereitet war, lehnte er sich wieder zurück und aktivierte über die Tastur in der Armlehne seines Sessels einen Musikspieler: Ein Smazzo Stück von Shluur.
[Bild: 2tns4w74.jpg]
Zitieren